15. August 2019 Aus Syrien geflüchtete Menschen bereiten sich auf Arbeit im Einzelhandel vor

Nachdem die 6 Teilnehmerinnen und Teilnehmer bei unterschiedlichen Sprachkursträgern ihren Integrationskurs mit dem Ziel Sprachniveau B1 absolviert haben, begannen sie im WITT Schulungszentrum einen vom BAMF geförderten Kurs der Berufsbezogenen Sprachförderung Deutsch. Im Rahmen des Spezialmoduls Handel legten sie bereits den Grundstein für eine zukünftige Arbeit im Einzelhandel. Darauf aufbauend lernen sie nun die Facetten des Arbeitens im Handel, vorrangig für den Servicebereich Kasse, beim Erwerb einer von der IHK anerkannten Teilqualifikation im Beruf Verkäufer kennen.

In ihrem Heimatland waren sie Lehrer, Computerprogrammierer oder Konditor. Aus verschiedenen, u. a. gesundheitlichen oder anerkennungsseitigen Gründen ist es ihnen nicht möglich, diesen Beruf in Deutschland auszuüben. Jetzt sehen sie ihre berufliche Chance im Bereich Verkauf und lernen dafür sehr fleißig, wie die Fachdozentin Uta Götz hervorhebt: „Es ist ein sehr gutes Arbeiten in der Gruppe, die Teilnehmer sind motiviert und diszipliniert. Schwierig sind vor allem die vielen Fachbegriffe und dass es verschiedene Wörter für gleiche Sachverhalte gibt. Wir versuchen in Gesprächen die Bedeutung und die Zusammenhänge herauszuarbeiten. Dazu gehören auch gesetzliche Regelungen, wie beispielsweise das aktuell behandelte Umsatzsteuergesetz, welches im Handel sehr wichtig ist.“

Die Teilnehmer sind ihrerseits auch sehr zufrieden mit ihrer Dozentin und schätzen vor allem, dass sie immer ganz in Ruhe erklärt. Denn am Ende wollen alle die Kompetenzfeststellung vor der IHK bestehen, um sich diese Teilqualifikation mit einem Zertifikat bestätigen zu lassen. Denn sie wissen, dass es in Deutschland sehr wichtig ist, Nachweise bei Bewerbungen vorlegen zu können. Vorteilhaft ist insbesondere auch das Lernen in der Kleingruppe, wo viel Zeit zum Nachfragen und Austauschen bleibt.

Ab 26. August gehen sie allerdings erst noch für 4 Wochen in ein betriebliches Praktikum. Ihren Platz haben alle bereits und freuen sich darauf. So geht der Konditor z. B. in eine große Bäckerei mit mehreren Filialen in der Region, andere gehen in Plauener Märkte für arabische/orientalische Lebensmittel, aber auch in einen Drogeriemarkt und Discounter. Alle Teilnehmer haben Familien mit Kindern und möchten gern im Vogtland bleiben. Vorausgesetzt es gelingt ihnen, eine Arbeit zu finden, um für ihren Lebensunterhalt sorgen zu können.

Dies ist auch unser Wunsch als Bildungsträger mit dem Blick auf die Region. Deshalb werden wir die zu uns geflüchteten Menschen so gut es geht bei ihrer Integration in das gesellschaftliche Leben und in Arbeit unterstützen. Am Beispiel dieser Gruppe sieht man, dass der Weg dahin von jedem Einzelnen eine große Portion Engagement, aber auch Geduld abverlangt, denn die Sprache ist und bleibt der Schlüssel zur Integration. Mit den passenden Angeboten, wie hier mit einer aufeinander abgestimmten Bildungskette, können jedoch nachhaltig Perspektiven für diese Menschen geschaffen werden.

Standorte

Nähere Informationen zu unseren Schulungsorten und wie Sie uns erreichen finden Sie hier.

Standorte

Angebote im Bereich Sozialwesen und Pflege

Gemeinnütziges Schulungszentrum für Sozialwesen

Sie interessieren sich für einen Beruf in der Pflege oder im sozialen Bereich? Unser Schulungszentrum hat sicher das passende Angebot für Sie!

sozialwesen-witt.de